Anti-Aggressions-Training

Ihr Hunde-Kompetenzzentrum in Moers

Wir helfen bei jedem Aggressionsverhalten

Gerade, wenn man einen Hund hat, der in verschiedenen Situationen aggressiv reagiert, fühlt man sich sehr oft in diesen Situationen überfordert. Wir helfen Ihnen genau dann das Richtige zu tun, um das Aggressionsverhalten Ihres Hundes richtig zu korrigieren und ihm ein alternatives Verhalten beizubringen und so das Aggressionsverhalten Ihres Hundes Schritt für Schritt abzubauen – und das langfristig!

Für ein stressfreies Miteinander

 

 

Unser Training:

In unserem Anti-Aggressions-Training beobachten und besprechen wir die Aggressionsform sehr genau, um herauszufiltern, welches Problem des jeweiligen Hundes vorliegt.

Aggression ist eine normale, genetisch bedingte Verhaltenskomponente, die fest verankert ist und durch die unterschiedlichsten Auslöser zu den unterschiedlichsten Formen der Aggression führen kann.

Nach der Analyse, stellen wir für Sie und Ihren Hund ein individuelles Trainingsprogramm zusammen. Das Training findet dann im Einzelunterricht statt.

In den Trainingseinheiten von jeweils 60 Minuten bauen wir gemeinsam mit Ihnen die Aggressionsform Ihres Hundes ab.

(* James O’Heare, Es besteht ein Zusammenhang zwischen emotionalen Reaktionen und klassischer Konditionierung. Hunde können eine Reihe verschiedener Reize mit anderen als unangenehm erlebten Reizen verknüpfen. Um eine solche emotionale Reaktion zu verändern, muss der Hund lernen, den gefürchteten Reiz mit einer angenehmen, statt einer unangenehmen Emotion zu verbinden.

Deshalb macht es keinen Sinn – Aggressives Verhalten des Hundes, duch aversive Mittel (Wasserflasche und co.) oder aggressive Handlungen (Anstupsen, zwicken, auf den Rücken legen) abzubrechen!

Agrression darf nicht mit Gegenaggression therapiert werden!!!

 
Was Sie erwartet:

Anamnese

Am Anfang steht immer die Ursachenforschung. Gemeinsam finden wir heraus, warum Ihr Hund das Verhalten zeigt.

Trainingsplan

Wir vereinbaren gemeinsam die Ziele des Trainings und erstellen einen individuell auf Sie und Ihren Hund abgestimmten Trainingsplan.

Training

Nun geht es ins eigentliche Training. Je nach Wunsch trainieren wir bei Ihnen zuhause, oder auf unserem eingezäunten Gelände.

Betreuung

Während des Trainings stehen wir für Rückfragen immer gerne zur Verfügung und stehen mit Rat und Tat zur Seite.

Kostenloses Kennenlernen in unserer offenen Sprechstunde!

Sie möchten uns zunächst kennenlernen und einen ersten Eindruck gewinnen? Dann kommen Sie ganz unverbindlich in unsere offene Sprechstunde!

Jeden Montag zwischen 16:00 Uhr und 19:00 Uhr auf unserem Gelände stehen wir zur kostenlosen Beratung und einem ersten Kennenlernen bereit. Besuchen Sie uns auf unserem Gelände. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

Wir freuen uns auf Sie und Ihren Hund!

 

Anti-Aggressions-Training
49,50€ / Std.
Aggressionen gegen Hunde
Aggressionen gegen Menschen
Aggressionen gegen andere Tiere
 

Hier haben Sie die Möglichkeit, online einen Termin mit Christian Hackl zu vereinbaren. Keine Sorge! Die Termine werden bei uns entsprechend gepflegt und verwaltet, daher können Sie sich darauf verlassen, dass das auch funktioniert.

Probieren Sie es aus. Ansonsten können Sie uns natürlich auch einfach wie gewohnt anrufen.

Was ist Aggression?

Rein wissenschaftlich erfüllt Aggressionsverhalten den Zweck der Schadensvermeidung und der Unversehrtheit des eigenen Körpers, weiterhin dient es dem Ressourcenerwerb und der Ressourcendeckung. Sowohl Aggression als auch Reizschwelle eines Hundes sind zwar grundsätzlich genetisch verankert, werden aber maßgeblich durch Umwelt- und Haltungsbedingungen verändert.

Um nun zu verstehen, warum Hunde aggressiv handeln, müssen wir uns den verschiedenen Aggressionsmodellen zuwenden – sie alle ähneln sich und unterscheiden sich hauptsächlich durch die individuell gewählten Bezeichnungen der jeweiligen Aggressionsformen. Die geläufigsten Aggressionsmodelle sind:

Dominanzaggression / Rangbezogene Aggression:

Die Hunde sind nicht sozial dominant sondern sozial unfähig und nicht imstande, sich an die Anforderungen des Lebens in Sozialgefügen und der sozialen Interaktion anzupassen.

Mütterliche Aggression:

Schutz der Jungtieraufzucht – Hündin in der Scheinschwangerschaft aggressiv.

Schmerzbedingte Aggression:

Die Ursache muss erst durch den Tierarzt, Osteopath festgestellt werden. Schmerzbedingte Aggression kann schnell zu erlerntem Verhalten übergehen, auch wenn die Schmerzen nicht mehr vorhanden sind.

Umgerichtete Aggression:

Hunde zeigen häufig „Umgerichtete Aggression“, wenn sie verbal oder physisch bestraft werden, oder wenn sich z.B. ein Hundebesitzer in eine aggressive Auseinandersetzung zwischen Hunden „einmischt“. Das Kennzeichen der „Umgerichteten Aggression“ ist, dass sich die Aggression des Hundes nicht gegen denjenigen richtet, der ihn „angegriffen“ hat, die Aggression also ursprünglich ausgelöst hatte, sondern gegen einen nicht beteiligten Menschen oder ein nicht beteiligtes Tier, der/ das sich aber in unmittelbarer Nähe befindet.

Spielaggression:

Die „Spielaggression“ wird häufig durch den Menschen gefördert, indem er besonders grob und stürmisch mit dem Hund spielt. Der Hund fühlt sich in seinem aggressiven Verhalten bestätigt. Einige Hunde, die „Aggression im Spiel“ zeigen, haben in der Vergangenheit nicht gelernt angemessen zu spielen. Dies kann z.B. bei Hunden in Zwingerhaltung ohne ausreichende soziale Kontakte der Fall sein.

Wettbewerbs Aggression:

Jeder Hund kann zum Verteidigen von Ressourcen neigen. Als Besitz oder Ressource kommen z.B. Spielzeug, Futter und bevorzugte Liegeplätze in Frage. Aber auch bevorzugte Menschen oder Hunde werden offensiv aggressiv verteidigt.

Territoriale Aggression:

Bei der „Territorialen Aggression“ handelt es sich um eine Verteidigungs- und Bewachungsreaktion des eigenen Territoriums gegenüber Menschen, Hunden und anderen Tieren. Bis zu einem gewissen Grad sind alle sozial lebenden Tiere territorial. Ein Problem tritt dann auf, wenn der Hund ein unangemessenes Territorium bewacht (z. B. einen bestimmten Umkreis um sich herum = „mobiles Territorium“) oder ein bestimmtes Territorium (Haus, Garten, Auto) unangemessen stark bewacht. Das territoriale Verhalten ist genetisch fixiert und tritt mit dem Erreichen der sozialen Reife auf. Das Territorialverhalten kann nicht beeinflusst werden; es ist vorhanden oder nicht. Aber die Aggression in diesem Zusammenhang kann beeinflusst werden.

Schutzaggression:

„Schutzaggression“ im Sinne einer „Selbstschutzaggression“. Der Hund verteidige vor allem sich selbst und weniger seinen Besitzer oder ein Territorium. Angst ist bei diesem Verhalten immer beteiligt.

Angstaggression:

„Angstaggression“ gilt als Aggression zum Selbstschutz, die gegen Personen oder Tiere gerichtet ist, welche der Hund fürchtet. Ängstliche Hunde werden sich zunächst bemühen zu entkommen, nur wenn Flucht oder Beschwichtigung vereitelt werden, wird ein ängstlicher Hund die Aggression wählen. Angst wirkt aggressionsunterdrückend, weil Fluchtverhalten ausgelöst wird. Ein Hund wechselt vom defensiven zum offensiven Verteidigungsverhalten, wenn die Flucht keine größere Entfernung zum angsteinflößenden Reiz schafft, die Flucht unmöglich ist, der Hund gelernt hat, dass das Flüchten keinen Erfolg bringt oder der Hund insgesamt zu Angriffsverhalten neigt. Der angstaggressive Hund zeigt ängstliche Körperhaltungen und Gesichtsausdrücke, er knurrt, schnappt und beißt, wenn nach ihm gegriffen oder er in die Enge getrieben wird. Typischerweise bellt der Hund den angstauslösenden Stimulus zunächst an. Erst wenn eine gewisse Distanz unterschritten wird, knurrt, schnappt oder beißt er. Dies geschieht vor allem bei einer schnellen Annäherung.